Sektion III: Der mediale Horizont des Kinos: Veränderungen des Erfahrungsraums Kino durch neue Technologien und andere Medien

Im digitalen Zeitalter sind Techniken und Institutionen des Kinos in einem Umbruch begriffen. In seiner Reichweite lässt dieser sich durchaus mit dem medialen Übergang des Stummfilms zum Tonfilm vergleichen. Dem Zuschauer bietet sich heute eine vielfache Auswahl des Dispositivs seiner Filmrezeption. Er kann Filme im Internet betrachten, sie auf mobile Endgeräte laden, im Fernsehen anschauen oder an öffentlichen Plätzen wie Flughäfen und Bahnhöfen beim Warten rezipieren.

Die Folge ist eine „Explosion des Kinos“, die seine gegenwärtige „Ortlosigkeit“ (Casetti 2010: 27) zum Ausdruck bringt.  Zwar gibt es in den anderen Medien immer noch Inhalte und paratextuelle Stimuli des Kinos („Montagskino“ mit entsprechendem Trailer im ZDF), Techniken (16:9 als ‚Kinomodus‘ des Fernsehers) und Institutionen (wie Kinovorführungen in Hörsälen samt Popcorn und Vorfilm). Doch finden diese nicht mehr am Ort Kino und unter den spezifischen Bedingungen seines Dispositivs statt (Abgeschlossenheit, Reizakkumulation, Exklusivität, Aufmerksamkeitsfokussierung).

In Sektion III soll jedoch nicht die Diversifikation audiovisueller Angebote in anderen medialen Zusammenhängen betrachtet werden, sondern vielmehr die Reaktionen des Kinos auf diese Herausforderung: Wie wird mit der Vielfalt von Angebotsformen umgegangen? Wie wird wieder auf die oben genannten Bestandteile der Kinoerfahrung als herausragende Alleinstellungsmerkmale rekurriert, um die Erfahrungen, die andere Dispositive leisten, zu übersteigen? Eine erste Antwort: Das Kino antwortet technisch mit einem Relaunch visueller Errungenschaften wie 3D-Film, inhaltlich durch Reihen und Retrospektiven sowie durch die Öffnung des Erfahrungsraums für andere Ereignisse wie Opernübertragungen, organisatorisch durch Betonung des Eventcharakters („Kino und Vino“ etc.).

Damit sind auch jene von Casetti als performative Elemente gekennzeichneten Tendenzen (Veranstaltungen im Foyer, Filmauswahl durch Rezipienten, mehrmediale Angebote wie Bewerbung einer Computerspiel-Verfilmung mit im Kino aufgestellten Videospielkonsolen) zu erfassen. Diese zeigen, dass die anderen Dispositive in ihrer Aufstellung (beiläufiger Rezeptionscharakter und Programmvielfalt im Fernsehen, Interaktion und individuelle Rezeption im Internet) auch auf das ‚alte‘ zentrale Dispositiv des Kinos zurückwirken. Sie können dort adaptiert und neu angewendet werden.

 

Section III: The medium horizon of cinema: Changes of cinema as an experience space by new technologies and other media

In the digital age technologies und institutions of the cinema are changing fast. The scope of this change is comparable to the media transition from the silent to the sound film. The viewer can choose from many dispositifs for his film reception. He can watch films on the internet, he can upload them to his mobile phone, he can watch them on TV and he can follow them in public places such as airports and train stations.

The result is an “explosion of cinema”, which leads to its current “placelessness” (Casetti 2010: 27). Other media still have content and paratextual stimuli of cinema (“Monday cinema” with trailers on the public German television channel ZDF), technologies (16:9 as a “cinema mode” for TV) and institutions (cinema screenings in lecture halls with popcorn and supporting films). But these events do not take place in the cinema and under the specific circumstances of its dispositif anymore (seclusion, stimulus accumulation, exclusiveness, focus of attention).

Section III does not focus on the diversification of audio-visual offerings in other media contexts, but looks at how the cinema itself reacts to these challenges. How does the cinema deal with the diversity of offers? How are the above-mentioned typical elements of the cinema experience emphasized in order to outdo the experiences that other dispositifs provide? A first answer: Technically speaking, cinema responds by reintroducing visual achievements such as 3D films. In terms of content, series and retrospectives are organized. But there is also a strategy to open up the experience space of the cinema for other events such as opera performances or by highlighting the character of the event (e.g. “Kino und Vino” = Cinema and Wine etc.).

For this reason, the tendencies that Casetti terms ‘performative’ – events in the foyer, film selection by the recipients, multimedia offerings such as video game adaptations with consoles in the cinema – have to be looked at closely. These tendencies show that in its disposition (casual reception, program diversity on television, interaction and individual reception in the internet) the other dispositifs have an impact on the ‘old’ central dispositif. There they can be adapted and used anew.

 

Bibliographie:

Casetti, Francesco (2010): „Die Explosion des Kinos. Filmische Erfahrung in der post-kinematografischen Epoche“. In: Montage AV 19/1/10, „Erfahrung“, S. 11-36.