Sektion I: Kino als Ort und als Öffentlichkeit

In Sektion I geht es um die phänomenologische, ethnologische, soziale, physisch-sinnliche Erfahrung des Ortes Kino. Unter Rekurs auf Alexander Kluge und Oskar Negt wird dieser Erfahrungsraum in einem erweiterten Sinn als öffentlicher Raum bzw. als Ort des Austauschs über Filme verstanden. Deshalb beziehen die Untersuchungen Architektur, Rituale und körperliche Erfahrungsmöglichkeiten ein. Erforscht wird, inwiefern noch von einem Dispositiv im Sinne von Jean-Louis Baudry gesprochen werden kann, wie es in der Filmwissenschaft lange üblich gewesen ist. Ein erweiterter Dispositivbegriff soll entwickelt werden, der berücksichtigt, dass gesellschaftliche und technische Veränderungen ebenfalls immer Teil des umgebenden Rahmens für den Erfahrungsraum Kino sein müssen.

Zugleich soll in Sektion I eine theoretische Diskussion der Dimensionen des Erfahrungsbegriffs in Bezug auf die Kinowahrnehmung stattfinden. Schon Siegfried Kracauer und André Bazin haben danach gefragt, was Kino beim Zuschauer bewirkt, bei Kracauer insbesondere in Hinblick auf das Verhältnis des Films zur materiellen Wirklichkeit, bei Bazin unter Berücksichtigung einer sozialen Ästhetik des Kinos. Diese Fragen sind in neuerer Zeit in drei Etappen aufgegriffen worden: einmal von der französischen Filmologie in Bezug auf die Modalitäten von Wahrnehmung und die zur Anwendung kommenden psychologischen Stimuli, dann in den 1980er und 1990er Jahren von Vivian Sobchack, Miriam Hansen und anderen US-amerikanischen FilmwissenschaftlerInnen im Sinne einer  Neubestimmung filmphänomenologischer Ansätze, und zuletzt von Stanley Cavell, der schon in The World Viewed den Überschneidungsgrenzen von Weltwahrnehmung und Filmwahrnehmung nachgespürt hat. 

 

Section I: Cinema as a space and public sphere

Section I deals with the phenomenological, anthropological, social, physical-sensual experience of the space of the cinema. Drawing on Alexander Kluge and Oskar Negt we believe that this experience space should be understood in a wider sense: as a public sphere and a space of debate about film.  Our research therefore also includes architecture, rituals and options of various bodily experiences. One central question is in what way is it possible to speak of a dispositif in the sense of Jean-Louis Baudry, as was the case in film studies for a long time. A wider notion of dispositif will be developed that takes social and technical changes into consideration as well. These changes are always part of the surrounding frame for cinema as a space of experience.

At the same time, section I implicates a theoretical discussion of the notion of experience in connection with the perception of cinema. Siegfried Kracauer and André Bazin already asked what effects the cinema has on the spectator. Kracauer was specifically interested in film’s relationship to the material world, whereas Bazin considered the social aesthetics of cinema. These questions were later picked up by various scholars and movements: first, by the French filmologists in terms of the modalities of perception and the psychological stimuli applied; then in the 1980s and 1990s by Vivian Sobchack, Miriam Hansen and other US American film scholars in their redefinition of film phenomenological and film historical approaches; and, lastly, by Stanley Cavell, who traced the intersections of world and film perception in his book The World Viewed.

 

Bibliographie:

Baudry, Jean-Louis (1978): L’Effet cinéma. Paris: Albatros.

Cavell, Stanley (1971): The World Viewed. Reflections on the Ontology of Film. New York.
– (1981): Pursuits of Happiness. The Hollywood Comedy of Remarriage. Cambridge.
– (1996): Contesting Tears: The Hollywood Melodrama of the Unknown Woman. Chicago.

Fuery, Patrick (2000): New Developments in Film Theory. New York.

Hansen, Miriam (1987): „Benjamin, Cinema and Experience: ‚The Blue Flower in the Land of Technology‘.“ In: New German Critique, 40 (1987); S. 179-224.

Lowry, Edward (1985): The Filmology Movement and Film Studies in France. Ann Arbor.

Negt, Oskar/Kluge, Alexander (1974): Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit. Frankfurt/Main.

Sobchack, Vivian (1992): Address of the Eye. A Phenomenology of Film Experience. Princeton.