Projekte

Das sich überwiegend aus jungen Wissenschaftlern zusammensetzende Netzwerk "Erfahrungsraum Kino" untersucht die Umbrüche des Wahrnehmungsdispositivs der Filmerfahrung in Bezug auf den architektonischen und sozialen Ort des Kinos. Das Netzwerk macht es sich zur Aufgabe, den Transformationen des Nutzungs- und Wahrnehmungsdispositivs Kino nachzuspüren. Dem Arbeitsthema nähert sich das Netzwerk aus den verschiedenen filmwissenschaftlichen Arbeitsbereichen Geschichte, Theorie und Ästhetik. Die methodischen und theoretischen Ansätze sind empirisch, filmanalytisch, phänomenologisch und rezeptionstheoretisch. Das Forschungsthema wird in drei Sektionen behandelt: Sektion I. untersucht die Filmerfahrung hinsichtlich des sozialen Orts Kino; Sektion II. betrachtet die Filmrezeption zwischen Wissenserwerb und Sinnesreizung sowie die Hybridisierung dieser an sich schon multivalenten Erfahrung durch neue Wahrnehmungsangebote innerhalb der Filmästhetik; Sektion III. widmet sich den Herausforderungen des Dispositivs Kino vor dem Horizont neuer digitaler Medien und den damit einhergehenden Transformationen und Neuabstimmungen. Auf diese Weise sollen die Umbrüche im Hinblick auf den Zuschauer und seine Rezeptionserfahrung transparent gemacht und analysiert werden.

 

The research network “Cinema as Experience Space” consists mainly of young scholars investigating the changes of the cinematic dispositif. Their focus lies on exploring the film experience with regard to the architectural and social space of the movie theatre. The network’s task is to trace the transformations of the cinematic dispositif in terms of experience and use. The approaches of the network come from different areas of film studies: history, theory and aesthetics. The methodical and theoretical approaches include empirical, film analytical, phenomenological analyses as well as reception theory. The research project consists of three sections: Section I explores the film experience in terms of the cinema as a social space. Section II examines the film reception between knowledge acquisition and sensory stimulus as well as the hybridization of this multivalent experience by new offers of perception within film aesthetic. Section III deals with the transformations and adjustments of the cinematic dispositif in the light of new digital media. In doing so the transformations with regard to the spectator and his reception experience shall be made transparent und analysed.